Goldbarren und Silberbarren
Palladium - Edelmetalle



Palladium

Die Entwicklung des Palladiumpreiss der letzten 12 Monate
Chart auf eigener Seite einbinden

Palladium ist ein seltenes silberweißes Übergangsmetall und kommt aus der Platingruppe. Es ist eines der vier Edelmetalle neben Gold, Silber und Platin. Das chemische Verhalten des Metalls ähnelt sehr dem Platin. Palladium ist im Jahr 1803 von William Hyde entdeckt und auch nach dem Asteroiden Pallas benannt worden. Der Wissenschaftler fand Palladium im südamerikanischen Platinerz. Seit Jahrzehnten wird der Bestand des Palladiums ausgebeutet und man kann heute metallisches Palladium und palladiumhaltige Legierungen in Fluss- Seifen im Ural, Äthiopien und in Nord.-und Südamerika finden. Man kann es jedoch auch aus Nickel.-und Kupfererzen gewinnen. Fast 40 % stammen aus russischer Förderung. Bei der Altwagenentsorgung kann man recyceltest Palladium wiederverwerten. Ein weiteres Verfahren der Palladium Herstellung ist es aus abgebrannten Brennelementen wieder zu gewinnen. Dies geschieht bei der Edelmetallsynthese.

Betrachtet man die Eigenschaften von Palladium, so ist festzustellen, dass es deutlich härter ist als Platin. Es gehört zu den Edelmetallen und ist das zweite Element der Nickelgruppe. Von all den Elementen aus dieser Gruppe hat es den niedrigsten Schmelzpunkt und ist auch am reaktionsfreudigsten. Bei Raumtemperatur gibt es keine Reaktion mit Sauerstoff und es behält als Metall seinen Glanz. Es läuft auch nie an. Obwohl es zu den Edelmetallen gehört, ist es reaktiver als das Platin. In Salzsäure löst es sich bei Luftzutritt langsam auf. In Salpetersäure löst es sich ebenso auf. Man kann den Edelmetallcharakter von Palladium dem des benachbarten Silber vergleichen. In vielen Säuren ist Palladium das edelste Metall, in Salzsäure jedoch ist es unedler, weil sich Palladiumchlorverbindungen bilden.

Die Absorptionsfähigkeit des Palladiums ist hoch für Wasserstoff. Es kann das 900-fache des eigenen Volumens bei Raumtemperatur binden. Palladiumohr kann sogar das 1200-fache und die kolloidale Palladiumlösung das 3000-fache des Eigenvolumens binden. Palladium nimmt die Oxidationsstufe +2 und +4 an. Hat Palladium eine Oxidationsstufe +3, dann handelt es sich um eine Mischverbindung. In neusten Untersuchungen konnte man auch sechswertiges Palladium darstellen.

Somit ist Palladium ein sehr seltenes Element und es kommt in der Natur noch häufiger vor als Gold und Platin. Es hat oft auch den Namen `günstiges Platin`, weil wie schon erwähnt beide Metalle sehr ähnlich sind. Da Platin als Rohstoff sehr knapp und der Platinpreis sehr hoch ist, steigt die Nachfrage an Palladium. Palladium kommt auch bei der Nickel.-, Kupfer-, Chlor-, Blei-, Silber-, Gold und Platin-Produktion vor.

Man kann sich nun fragen, wofür Palladium verwendet wird. Es wird vorwiegend in den Industrien der Medizin, des Elektrobereiches und bei Automobilen verwendet. Palladium ist ein sehr wichtiger Katalysator für chemische Reaktionen, die in fein verteilter Form und als silberweißes Metall auftreten. Auch dient Palladium als Speichermaterial für das zukünftige Wasserstoffauto und wird als Brennstoffzelle für Elektrodenmaterial verwendet. In Weißgold sind 60-80 % Goldanteil und der Rest eine Gold-Palladium-Legierung. Oft sieht man die Legierung in Ringen und Schmuckstücken. Edelmetallmünzen, die man in großer Stückzahl prägt und die auf den Spekulationen auf den Edelmetallwert oder als Geldanlage dienen, bestehen auch aus Palladium. Man handelt mit Palladium in New York, sowie auch in London.